Erdgas- und Biogas-Mobilität

Alternative und energieeffiziente Antriebstechnologien sind der Schlüssel für eine zukunftsfähige Mobilität. Erdgas und Biogas leisten einen wertvollen Beitrag.

Erdgashybrid für Mittelklasse- und Nutzfahrzeuge

Wird ein Erdgashybrid-Antrieb mit Biogas oder erneuerbaren Energien betrieben, stellt er eine besonders saubere und effiziente Mobilitätslösung dar, die für einen grösseren Markt interessant werden könnte.

Im Rahmen eines Testbetriebs für Nutzfahrzeuge und Mittelklassewagen soll im Zeitraum 2016/17 ein Business Case erstellt werden.

nach oben

CLEVER an der Auto Basel

Ein dunkelblauer Kleinbus mit grossem Blatt auf der Seitenwand, dem Symbol für Erdgas/Biogas. Das Auto steht in einem Messeumfeld.

CLEVER ist ein Erdgas/Biogas-Fahrzeug mit Vollhybridantrieb. Das Fahrzeug kombiniert einen eiffizienten Erdgas-/Biogasmotor mit einer auf dieses Motorenkonzept abgestimmten Hybridisierung. Es weist Emissionen von 80-100g/km auf.

CLEVER wurde an der Auto Basel 2012 erstmals öffentlich präsentiert.

nach oben

Lokale Policy Roadmap 2020

In der Schweiz tragen Personenwagen mit 21 Prozent massgeblich zu den nationalen CO2-Emissionen bei. Und die Anzahl Fahrzeuge, der Energieverbrauch und die CO2-Emissionen steigen weiter. Was kann oder soll die Gesellschaft machen, um die Chancen des technologischen Wandels für eine nachhaltige regionale Entwicklung zu nutzen? Dieser Frage geht die Policy Roadmap nach.

Die Roadmap wurde im Jahr 2011 publiziert.

nach oben

Near Zero Emission Vehicle (nZEV)

Das Projekt erforschte Erdgaskatalysatoren und untersuchte, wie die Schadstoffemissionen bei Erdgasfahrzeugen bis zur Nullgrenze vermindert werden können. Basler Firmen konnten das nZEV-Projektfahrzeug bis zu zwei Wochen testen.

Forschung und Testfahrten in den Jahren 2008-2011.

nach oben

Studie Erdgasbusse

Frontansicht eines Linienbusses.

Die Studie vergleicht Erdgas- und Dieselbusse im Busbetrieb Olten Gösgen Gäu. Es wurden die Daten von vier Bussen (je zwei Fahrzeugen pro Antriebssystem) miteinander verglichen, die vom gleichen Hersteller sind, möglichst gleiche Spezifikationen aufweisen, den gleichen Jahrgang (2006) haben und schon mehr als ein Jahr in Betrieb sind. Beide Bus-Paare wurden auf den gleichen Linien mit vergleichbaren Passagierlasten eingesetzt.

Studie erstellt im Jahr 2009.

nach oben

Clean Engine Vehicle (CEV)

Das CEV ist ein Motorenkonzept, das auf Erdgas als Treibstoff optimiert ist. Von der EMPA und der ETH Zürich mit Industriepartnern entwickelt, war es ein Leuchtturmprojekt, das früh die Potenziale dieser Technologie aufzeigte. Im damaligen Vergleich zu einem Benzinmotor wurde der CO2-Ausstoss um bis zu einem Drittel reduziert. Verwaltung und Wirtschaft testeten den Prototyp in Basel.

Umgesetzt in den Jahren 2004-2007.

nach oben

Umwelttaxis, 2006-2008, 2011

Ein Taxi mit Erdgas-Kleber auf der Scheibe

Das Pionierprojekt «Hundert Umwelt-Taxis für die Region Basel» (HUT) wure im Juni 2006 von den IWB zusammen mit de Taxiunternehmen aus der Region gestartet. Nach einem Jahr waren bereits 27 mit Erdgas und Biogas betriebene Umwelttaxis unterwegs.

nach oben

Marktumfrage Ergas- und Biogasfahrzeuge, 2004, 2006, 2011

Erdgas und Biogas sind sofort verfügbare Treibstoffalternativen zu Benzin und Diesel. Sie können die lokale Luftqualität deutlich verbessern und die negativen Effekte auf den globalen Klimawandel vermindern. Erdgas- und Biogas sind die bekanntesten Alternativen – wenig bekannt aber war der tiefe Preis von Erdgas- und Biogastreibstoff. Die Pilotregion hat weitere Erkenntnisse zur Motivation, den Beschaffungskriterien und dem Stand der Umsetzung erhalten.

Mehr zu den Marktumfrage Ergas- und Biogasfahrzeuge (PDF, 838 KB)

nach oben

Akzeptanzforschung: Gas im Tank – Duft in der Luft, 2002-2003

Die wirkungsvolle Umsetzung von alternativen Antriebssystemen und Treibstoffen hängt von den Konsumentinnen und Konsumenten ab. Sind sie bereit, ihre Gewohnheiten zu ändern? Das erste Mobilitätsprojekt der Pilotregion Basel war deshalb eine umfangreiche Studie zur Akzeptanz von alternativen Technologien.

Mehr zu Akzeptanzforschung (PDF, 951 KB)

nach oben